Gute Leistung der Warriors in Matterburg!

Am Samstagabend reisten die Basket2000 Vienna Warriors nach Mattersburg, wo sie die Rocks schon mit hochspannung erwarteten.
Die Basket2000 Vienna Warriors legten einen verhaltenen Start hin und in den ersten Minuten sollte auf Seiten der Warriors nicht viel gelingen . 
Erst zur Mitte des Viertels nahm die Partie etwas Fahrt auf und die Mattersburger erarbeiteten sich bis Viertelende einen 19:11 Vorsprung.
Im 2. Vierter fielen die Körbe auf beiden Seiten und man verabschiedete sich mit 41:32. in die Halbzeitpause.
Nach der Halbzeitpause kamen die Rocks voll motiviert aus der Umkleide, doch bei den Warriors schlich sich im 3. Viertel ein bisschen die Müdichkeit ein und somit stieg der Vorsprung der Rocks auf 66:51. 

Die Wiener ließen sich nicht aus der Ruhe bringen, spielten ihr Spiel weiter und kämpften sich Punkt um Punkt wieder heran. Die Motivation und der Siegeswille war jedem einzelnen Warrior ins Gesicht geschrieben. Durch diese geschlossene Teamleistung, bei der jeder Spieler für jeden spielt und nicht für die (nichtvorhandene) Satistik, konnten sich die Warriors noch herankämpfen, doch leider reichte die Zeit nicht mehr aus. Somit ging die Partie mit 84:74 an die Mattersburg Rocks.

Coach Marko Tomic hatte nach dem Spiel nur schöne Worte über die Mannschaftsleistung und jeden einzelnen Spieler.
"Das Spiel war von unserer Seite hervorragend. Die Rocks sind ein sehr gutes Team, doch meine Jungs haben sehr gut gekämpft und haben den letzten Funken Kraft, den sie in sich gehabt haben auf dem Feld gelassen. Ich möchte keinen Spieler herausheben, da wirklich alle Spieler sehr gut gespielt haben. Wir haben wieder einmal bewiesen, obwohl erneut stark dezimiert, dass wir gegen jedes Team spielen und mithalten können."

Nächstes Wohenende findet das letzte Heimspiel der regulären Saison statt. Die Warriors empfangen in der Stadthalle B am 10.03.18 um 17h die Wörthersee Piraten.

 

Invincibility lies in the defence!
The possibility of victory in the attack! 

 

Copyright: Pictorial/ M.Proell